Gewaltfreie Kommunikation (GFK): Beispiel und Anwendung im Unternehmen

Am Arbeitsplatz kommen Meinungsverschiedenheiten, Störungen und Konflikte oft nicht zur Sprache und werden vermieden, weil ein natürlicher Weg des Austauschs fehlt. Dabei sind dies Indikatoren für Veränderungsbedarf, und sollten damit als Chance gesehen werden.

Mit dem Modell der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg arbeiten wir in Teams, die am Arbeitsplatz eine einfache Struktur in der Konflikt - Kommunikation mit anderen benötigen, um Veränderungsbedarf emphatisch anzusprechen und umzusetzen.

Die Schritte der GFK:

  1. Objektive Beobachtung: Im ersten Schritt wird die konfliktauslösende Situation/Beobachtung geschildert, und zwar objektiv. Das heißt, subjektive Bewertungen werden ausgelassen. es wird sich beschränkt auf die Fakten und das konkret Gesagte/Gehörte.

  2. Gefühle: Im 2. Schritt werden die Gefühle ausgesprochen, die durch die Beoabachtung/Situation entstanden sind. Also zum Beispiel Freude, Wut, Angst oder Trauer. Ein negatives Gefühl kann als Hinweis verstanden werden, dass bestimmte menschliche Bedürfnisse (3. Schritt) nicht erfüllt sind.

  3. Bedürfnisse: Hinter dem Gefühl steckt ein häufig nicht erfülltes Bedürfnis. Dieses Bedürfnis wird angesprochen ( z.B. Sicherheit, Anerkennung, Entwicklung usw.) Das nicht erfüllte Bedürfnis zeigt den Veränderungsbedarf/Chance des Konflikts. Wenn die nicht erfüllten Bedürfnisse hinter negativ anfühlenden Gefühlen gesehen werden, dann können diese durch eine neue Handlung (4. Schritt inform des Wunschs) erfüllt werden, und der Sinn des Konflikts nach Veränderung wurde erfüllt.

  4. Bitte/Wunsch: Mit der Bitte/Wunsch kann das nicht erfüllte Bedürfnis erfüllt werden. Dieser kann sich an eine andere Person richten oder auch an sich selbst. Je konkreter die Bitte erfüllt ist, desto eher kann das Bedürfnis erfüllt und der Veränderungsbedarf eintreten..

GFK-Beispiel: “Zu den letzten zwei Treffen bist du 15 Minuten nach Beginn gekommen, dass macht mich ärgerlich und traurig. Denn meine Bedürfnisse nach Austausch mit dir und nach Einhaltung von Regeln des Miteinanders sind nicht erfüllt. Ich wünsche mir, dass du zum morgigen Treffen rechtzeitig kommst, damit wir gemeinsam pünktlich anfangen können. “

Die Anwendung der Sprache der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) im Unternehmen sorgt in Teams für eine eigenverantwortliche und authentische Kommunikation, was dauerhaft zu einer positiven und vertrauensvollen Unternehmenskultur führt.

Melden sie sich gerne für Fragen zur GFK und wie diese in ihrem Team eingesetzt werden kann.