Mediative Leadership

Führen mit Kollektiver Intelligenz

Führung von Heute heißt, Antworten auf Interdependenz und Komplexität in einer immer schneller verändernden Welt zu finden. Wenn sich die Welt so schnell dreht, dass hierarchische Führung nicht mehr hinter her kommt, was können wir tun?

Warum benötigen Organisationen heute kollektive Intelligenz?

Eine Antwort liegt in dem Potential kreativer, handlungsschneller und Komplexität abdeckender Entscheidungen durch kollektiv intelligente Teams. Längst wissen wir, dass weder hierarchische Führung noch das Wissen Einzelner komplexe Lösungen erzeugen können. Antworten auf Komplexität können nur durch eine Vielzahl komplexer Menschen gefunden werden. Dafür benötigen Mitarbeiter den Raum, ihr Potential zu sehen und zu zeigen, dieses mit Kollegen zu teilen und weiterzuentwickeln, und gemeinsam ihre Potentiale zusammenzubringen, damit aus diesem komplexen Potential, die richtigen Lösungen kommen.

Kollektive Intelligenz 4.jpg

Fördern sie kollektive Intelligenz?

Was ist Kollektive Intelligenz?

Kollektive Intelligenz (auch crowd intelligence oder collective wisdom genannt) ist eine emergente Eigenschaft, die aus dem synchronen Zusammenspiel mehrer Personen (z.B. Teammitglieder) entsteht, die sich in nachhaltigerer Entscheidungsfindung und höherer Kreativität zeigt. Kollektiv intelligente Teams zeichnen sich durch hohe Teamfähigkeit aus, die direkt Innovationskultur und eine positive Streitkultur in ihrer Organisation unterstützt.

Anleitung: Wie kann Kollektive Intelligenz aktiviert werden?

Es geht darum, diese in Führung, Team- und Unternehmenskultur zu integrieren. Das gelingt vor allem dann, wenn die folgenden 4 Ebenen und Schritte regelmäßig umgesetzt, oder im Rahmen von gesonderten (Innovations-) Prozessen angewendet werden:

  1. Bewusste Intention…meint die klärende Intentions- und Zielsetzung, um die individuelle Motivation zu schärfen und einen Fokus zu setzen;

  2. Emotionale Intelligenz…meint den achtsamen Austausch (Kontakt, Zuhören) zwischen den Teammitgliedern, was das Vertrauen ins Miteinander stärkt, weil Verständnis und Transparenz entsteht;

  3. Gemeinsame Ausrichtung…meint die individuelle und gemeinsame Entscheidung, sich für etwas Gemeinsames und Größeres (ES) einzusetzen, wodurch die ICH-bezogenen Interessen zeitweise hinter die gemeinsamen Interessen gestellt werden können;

  4. Unsicherheit gehen lassen…meint, dass das größere Potenzial der Gruppe erst dann entstehen kann, wenn bekannte Denkmuster zugunsten von Präsenz im Raum losgelassen werden.

Kontext: Warum ist dies heute so wichtig?

…Antworten auf komplexe Herausforderungen werden gefunden, weil das größere Potential von Gruppen jenseits alter Denkmuster genutzt, und Co-Creation ermöglicht wird…

Es wird die Basis gelegt, Selbstorganisation in Teams, Abteilungen und Unternehmen zu ermöglichen, weil Verantwortung für etwas Größeres (ES) in gemeinsamer Ausrichtung geübt wird.

Seminare und Workshops

Wie bilden wir kollektiv intelligente Teams aus? Und, kann das zu sog. WIN-WIN-WIN Entscheidungen führen? In unseren offenen Seminaren und Inhausseminaren gehen wir in den Erfahrungsraum, führen praktisch durch die 4 Schritte und proben Tools für den Alltag.